Bio-Honige von regionalen Standorten

Durch die regionale Schwerpunktsetzung auf Standorte im Odenwald und entlang der Bergstraße, sammeln die Bienen der Bestäubungs- und Honig-Imkerei Glückshonig den Honig innerhalb einer von uns klar definierten Kernzone. Die Kernzone erstreckt sich in einem Radius von maximal 100 Kilometern um unseren Standort Obernburg herum. Sie ist auf der Karte grün eingezeichnet. Um ganz besondere Standorthonige ernten zu können, sammeln wir nur in Ausnahmefällen und auch nur einmal im Jahr von einem Standort aus, der maximal 150 Kilometer von Obernburg  entfernt liegt. Der Bereich dieser Zone ist auf der Karte mit einem roten Kreis markiert. Wanderstress mit langen An- und Abfahrten bleiben unseren Bienen damit erspart. 

Die aktuellen Standorte der Imkerei Glückshonig sind zurzeit: Absteinach, Annweiler, Bad König, Waldkunstpfad Darmstadt, Erbach im Odenwald, Grasellenbach, Groß-Gerau, Groß-Rohrheim, Handschuhsheim, Klein-Bieberau, Jagdschloss Kranichstein, Rimbach, Lorsch, Grube Messel, Modau, Osterburken, Otzberg, Wald-Michelbach, Weinheim.

Unsere Bienen arbeiten an ihren jeweiligen Standorten ausschließlich in naturbelassenen Wiesen und Wäldern. Sie haben, wenn überhaupt, nur sehr wenig Kontakt mit konventionell bearbeiteten Feldern und Äckern. Die Pestizidbelastung unserer Bienen ist daher sehr gering und ihre natürlichen Widerstandskräfte dafür aber umso höher. Dadurch werden unsere Bienen auch in die Lage versetzt, Honig in Bio-Qualität zu sammeln. Geschont werden unsere Bienen übrigens auch dadurch, dass Standortwechsel nur während der Nacht durchgeführt werden.

Produktion nach strengen Richtlinien

Unsere klar definierten Standortvorgaben ergänzen sehr gut die von uns definierten strengen Vorgaben, die für unseren nach ökologischen Richtlinien produzierten Bio-Honig gelten.

Wussten Sie schon, dass eine Biene im Schnitt 1.000 Blüten pro Tag bestäubt? Dabei reagiert sie auf Farbsignale - vorzugsweise Blau und Gelb - sowie auf den Blütenduft, den sie mit ihren Fühlern aufnimmt. Hat die Biene eine ergiebige Pflanze gefunden, steuert sie diese so lange an, bis die Blume verblüht ist. Diese Bienentreue wird auch "Blütenstetigkeit" genannt .